Geschichte, Informationen, Kunst, Natur, Psychologie, Zitat

Baum & Wald


Ein Auszug aus dem Buch 1333, etwas umformuliert und mit Bildern versehen. Zur Verdeutlichung. Es geht um die Wahrnehmung, um das Bewusstsein, den Umstand und die Leichtigkeit Nachrichten und Informationen wirken zu lassen. Unabhängig vom Alter ist die Information nicht, ob ein Erwachsener oder eine Institution (Zeitung, Fernsehen, Polizei, usw.) die Nachricht ausgibt, die Eltern, oder Kinder untereinander, oder ein Kind bzw. Jugendlicher an Erwachsene. Dies alles spielt eine Rolle. Sparsam gehen wir mit Text um, hier, für eine spannende Geschichte ist natürlich viel mehr notwendig. Darstellen möchten wir nur wie es funktioniert, was aufregend, skurril oder auch traurig und düster ist.

Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.

André Gide

Wahrheit und Lüge

Bevor wir zu den Schreibbeispielen gehen, die grundsätzliche Frage: Was will ich dem Leser oder Seher mitteilen? Wahrheiten sind oft schwer zu ertragen, sie sind konkret, geben dies vor zu sein, ist die Lüge wirklich das Gegenteil von Wahrheit? Wie oft hört man, Du sollst nicht lügen, sag die Wahrheit! Mit welcher Konsequenz? Gehen wir zurück in unsere Kindheit, die erleben alle, die Abhängigkeiten, klare Abgrenzung, schon von der Körpergröße, man ist in Obhut. Das darfst Du nicht, dies geht Dich nichts an, das ist verboten! Gesetze und Ordnung, vieles ist eindeutig, Gefahren werden eingegrenzt, man lernt schnell, vergisst nicht so viel. Ausgesetzt ist man auch Reizen, Gefühlsausbrüche und emotionale Reaktionen, körperliches Empfinden und das sich selbst entdecken, es geht sehr früh los. Vieles erklärt sich, oft stellt man Fragen, Offenheit, manches ist sehr persönlich, Freundeskreis. Gespräche über dies und das, Erfahrungsaustausch, das Spielen beginnt. In diesem Spielen beginnen die Ausflüge ins Erwachsensein, Räuber und Gendarm, das Improvisieren, Versteckspielen, Abenteuer, Lust. Unterschiede entdecken, Gruppenbildung, erste Hobbys, ein gutes Vorwärtskommen, wenn man akzeptiert und respektiert wird. Was verbindet man, was trennt, wo gibt es Gemeinsamkeiten, Charakterbildung, Vorbilder und Ikonen.


Der Baum

Zwei Beispiele zum Thema Bild & Wirkung, Legendenbildung und Machtausübung, Kontrolle. So einfach und banal das Beispiel klingen mag, es geht tief rein, wie alles, mit dem man sich beschäftigt, hier sind Sie nie allein! Aber zu den Funktionen des www, später, an anderer Stelle. Ausgewählt haben wir ein Bild, welches wir zum Verdeutlichen, mit 2 unterschiedlichen Texten versehen. Hintergrund: Geschichte, Dramatik, Lenkungsfaktoren und Legendenbildung.

Erblast

Timothy O'Sullivan Photo o is listed (or ranked) 60 on the list Beautiful Old Photos Of Life In The Real Wild West 1880's

Es war an einem Sonntag, Großmutter war gerade fertig mit dem Kochen, alles roch nach Braten, gutes Fleisch, sonntags, nur sonntags. Beim Essen, Erik lies sich gerade den zweiten Semmelknödel servieren, fragte Großvater aus heiterem Himmel heraus: Weißt Du eigentlich Erik, was vor langer Zeit auf dem Amselberg geschah? Erik schaute auf, lies kurz vom Knödel ab, sah in die Augen von Großmutter und schüttelte den Kopf. Er kannte den Amselberg, vom Rodeln im Winter, von Wanderungen, aber die letzten 10 Jahre war nur das ist wichtig, nicht das war. Oben, der Großvater fing an zu erzählen, oben auf dem Amselberg, da steht die alte Eiche. Mein Bruder, er wurde… Großmutter nahm ihn in den Arm, er weinte, stotterte, schaute zu Erik, nahm seine Hand… Ruhig, sag nichts mehr, Großmutter umarmte beide und fing an ein Lied zu singen, leise, ganz leise.

Nun, eine andere Geschichte, zum gleichen Bild.

Beginn

Timothy O'Sullivan Photo o is listed (or ranked) 60 on the list Beautiful Old Photos Of Life In The Real Wild West 1880's

In einem Ort, unweit von Eisstadt, da ist es schon seit Ewigkeiten Brauch, immer wenn die Kinder in die Schule kommen, den großen, alten Baum zu schmücken. Während die Verwandten und Schulanfänger gemeinsam die Förmlichkeiten im Schulgebäude abwickeln, schmücken ältere Schüler und Schülerinnen und die Dorfgemeinde den Baum. Für jedes Kind eine Zuckertüte, kein Kind darf leer ausgehen, Süßigkeiten und selbst gebastelte Spielzeuge. Der knöchrige Baum, er blüht dadurch, lebt auf, ein schöner Brauch.

Zwei ganz einfache Beispiele, die zunächst nur verdeutlichen sollen, das Bild allein ist relativ vielfältig. Durch eine Geschichte, oder durch die Geschichte bekommt es eine Aura. Wahrheit oder Lüge? Warum hat Erik von niemanden erfahren was damals passiert ist? Wer weiß überhaupt davon? Großmutter weiß es, von ihr hätte es Erik aber wahrscheinlich niemals erfahren, aber nun ist er neugierig, will alles wissen. Was bringt den Opa so zum Weinen? Das Interesse ist geweckt…

Ist es überhaupt eine Eiche?

Niemand ist weiter von der Wahrheit entfernt, als derjenige, der alle Antworten weiß…

Zhuangzi

Der Wald

Wir gehen gemeinsam einen Waldweg entlang, hinter jeder Biegung erfahren Sie eine Neuigkeit, Sie bekommen Informationen, ob es Wahrheiten sind?

Räucherlachs auf Dillcreme

Geh nicht in den Wald, die bösen Geister, die Hexe, sie fangen Dich! (Märchen) In diesem Wald gibt es die größten Pilze, gleich hinter der Lichtung, aber früh musst Du raus, sehr früh. (Romantik) Der Wald ist vermint, verlass nicht den Weg, achte auf die Schilder. (Märchen?) Vieles ist möglich, einiges sehr fantasiegeladen, aber was ist nun wahr? Geist, Verstand, gehen Sie lieber nicht allein in den Wald! (Warum?)


Чернушки тут малёхо завалялось...

Wahrheit bildet sich, oder, sie wird gebildet. Ein kleiner Streich der schief geht, Ärger, die Konsequenzen aus dieser kleinen „Dummheit“.

Warst Du es?

Das ist definitiv eine 100%-Frage. Erinnern Sie sich? Würden Sie die Wahrheit sagen? Kinder lügen gern, nennen wir es schwindeln, es prägt die Fantasie, lässt lernen, gibt die Richtung. Eine Notlüge? Im Dialog wird es gehen, was aber, wenn es jemand beobachtet hat? Man muss alles vorher bedenken, eine Falle, der Verrat, was bedeutet Schweigen? Wissen, das gewisse Wissen, kurz Gewissen, was bewirkt es? Ich denke Sie wollen nicht auf den Beichtstuhl?!

Macht...

Bald mehr…

Rennes-le-Château